Home > Nach der Fusion von O2 und E-Plus – Drillisch der neue Multimarkenanbieter

Nach der Fusion von O2 und E-Plus – Drillisch der neue Multimarkenanbieter

Mehr als 20 Mobilfunkanbieter unter einem Dach bietet die Drillisch AG aus Maintal.

Nach der Fusion von E-Plus und O2 in Deutschland ist mit Drillisch nun endgültig ein weiterer Mobilfunkgigant in Deutschland entstanden. Die Drillisch AG wurde 1997 gegründet, und ging aus den Unternehmen Forster Kommunikationselektronik GmbH sowie der Drillisch Vertriebs-Serviceges. Nachrichtentechnik mbH & Co. KG hervor. Drillisch startete als Service Provider indem es Telefoneinheiten von Mannesmann (war bis 2000 und der Übernahme durch Vodafone Betreiber des D2-Netzes) aufkaufte und in andere Tarife verpackt an Endkunden weiterverkaufte. In einer bewegten Geschichte mit einem Börsengang 1998, Vermeidung einer Insolvenz im Jahr 2000, Gründung von Tochtergesellschaften wie der Victorvox AG, standen zahlreichen Firmenkäufen (wie Teclco Services Gmbh; eteleon e-Solutions AG) bzw. Anteilskäufen (Freenet) auch Verkäufen (wiederum zum Beispiel Freenet) entgegen. Größter Einzelaktionär (ca. 20%) hingegen ist selbst ein bekanntes Internet- und Kommunikationsunternehmen, nämlich die United Internet AG. Der Großteil der Aktien (über 63%) befindet sich im Streubesitz.

Damit die europäischen Wettbewerbshüter die Fusion von E-Plus und O2 genehmigen konnte, musste sich die Konzernmutter Telefónica verpflichten mindestens 30% der gemeinsamen Netzkapazitäten von E-Plus und O2 an einen Wettbewerber abzugeben. So sollte verhindert werden, dass die drei Hauptkonkurrenten Deutsche Telekom (T-Mobile), Vodafone und Telefónica (O2, E-Plus) sich durch den Wegfall eines vierten großen Anbieters einen geringerem Wettbewerbsdruck gegenüberstehen, was für den Endverbraucher zu höheren Preisen führen könnte. Drillisch erhielt daraufhin im Juli 2014 den Zuschlag.

Dass diese Strategie der EU Wettberbshüter bislang hervorragend aufgegangen ist, beweisen die aktuellen Angebote der über 20 Marken der Drillisch AG, die preislich den Angeboten der Konkurrenz oft weit überlegen sind. Dies zeigt zum Beispiel eine Übersicht über LTE Tarife. Egal ob eine Flatrate in alle Mobilfunknetze samt Festnetz, SMS Flatrate und schnellem LTE Internet mit 5 GB Datenvolumen oder nur kleine Pakete mit 100Minuten Telefonie, 100 SMS und 100MB schnelles Internet – bei den meisten Abfragen liegen Angebote vorne die letztlich zum Portfolio der Drillisch AG gehören. Beispielsweise wird sowohl bei einer Abfrage über den vorhin genannten Link sowie unter unserer eigenen LTE-Tarifabfrage Smartmobil als günstigster Anbieter genannt, wenn man nach einer Telefonie Allnet Flat sucht ohne SMS FLat und 500 MB schnellem Internet. Bei beiden Abfragen kommt man aktuell (Stand 02.08.2015) auf einen monatlichen Preis von nur 9,99 Euro (zzgl. 29,99 Euro) Anschlussgebühr. Zudem besteht bei dem Smartmobil.de Angebot nur eine Mindestvertragslaufzeit von nur einem Monat. Der einzige Haken. Wird nach nur wenigen Monaten gekündigt, war der effektive monatliche Preis natürlich deutlich höher, da sich die 29,99 Euro Anchlußgebühr auf diese wenigen Monate verteilen. Hinter Smartmobil steckt natürlich die Drillisch AG – ebenso wie hinter den Angeboten von yourfone, DeutschlandSIM, Discoplus, Discosurf, Discotel, Eteleon, FastSIM, Hellomobil, M2M-Mobil, Maxxim, McSIM, Phoenex, PremiumSIM, Sim.de, Simply, WinSIM und den Angeboten der Firma GT Com GmbH (Galeriamobil, n-tv go!, A.T.U talk, Expressmobil und Ring), die die Drillisch AG im Februar 2015 erworben hat. Auch die Angebote dieser Marken rangieren bei Tarifvergleichen im Mobilfunkbereich oft sehr weit vorne, sowohl bei  Tarifen mit Vorauzahlung (Kartenaufladung, auch Prepaid genannt) als auch bei Postpaid-Tarifen (Abbuchung vom Konto).

Die Fusion von E-Plus und O2 unter dem gemeinsamen Mantel der Telefónica hat – zumindest aus heutiger Sicht – somit durch das Auftauchen der Discountangebote der zahlreichen Marken der Drillisch AG eher zu einem verstärkten Wettbewerb und sinkenden Preisen für die Verbraucher geführt.

Quelle zu den Angaben über die Drillisch AG: Wikipedia